Jugendarbeit Mobil

Jugendförderung Mannheim

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Straßenfußball


Die Idee, Fußball mit einem pädagogischen Konzept zu verbinden, das Kindern und Jugendlichen Lern- und Erfahrungsräume für ein soziales und integratives Miteinander eröffnet, kommt aus Kolumbien. Mitte der neunziger Jahre begannen dort Streetworker Fußballturniere für straffällige und auf der Straße lebende Kinder und Jugendliche zu organisieren. Dass dabei versucht wurde, den jungen Menschen sozusagen durch die Hintertür soziale Kompetenzen zu vermitteln, nahmen sie gerne in Kauf. Der Landessportverband (LSV) Baden-Württemberg entwickelte dieses Konzept weiter und brachte 2002 die 1. Straßenfußball-WM in Mannheim parallel zur Fifa-Weltmeisterschaft in Südkorea und Japan ins Rollen. Da Jugendarbeit Mobil (JaM) mit Midnight Sport und den offenen Sporthallen auch damals schon einen vergleichbaren Ansatz verfolgte, Sportangebote und -events zur Kontaktaufnahme mit Jugendlichen zu nutzen, um pädagogisch und präventiv Einfluss zu nehmen (z.B. im Rahmen der Sucht- und Gewaltprävention oder durch konkrete Hilfen im Einzelfall), war die Beteiligung von JaM und eine Weiterführung dieses Projekts naheliegend. Seit 2003 organisiert JaM die Straßenfußball-WM jährlich in Kooperation mit dem Fachbereich Sport und Freizeit und der Sportkreisjugend Mannheim, gefördert durch das Programm „Integration durch Sport“ des LSV Baden-Württemberg und des Bundesministeriums des Innern.